Aufgrund des Umstands, dass für den neuen Corona-Impfstoff weder seitens der Impfstoffentwickler, noch seitens des Staates – der zumindest in Österreich bislang für Impfschäden aufgekommen ist, Haftung für unmittelbare, Spät- und/oder Folgeschäden übernommen wird, empfiehlt es sich, sich VOR der Imfpung vom Arzt oder dem/der die Impfung Ausführenden nachfolgende Impferklärung unterzeichnen zu lassen oder sich von einem Juristen seiner Wahl eine solche vorbereiten zu lassen – besonders auch aufgrund der ungewöhnlichen, weil äusserst kurzen Entwicklungszeit, die sorgfältige Tests und Ausschlussverfahren nicht zulässt.

Mehr dazu auch in folgendem Artikel:

Impferklärung