Das Schweinegrippevirus

Als biologische Waffe klassifiziert, als prophylaktisches Mittel offeriert/ Mit Schweinegrippe und COVID-19 zur lückenlosen Datenerfassung

31.12.2021 Die kritische Journalistin Jane Burgermeister 2009 nach ausführlichen Recherchen zur Schweinegrippe. Ein Vergleich mit heute - - - - -

Die Journalistin Jane Burgermeister (1) galt seinerzeit, etwa im Jahre 2009, als etwas verrückt. Es scheint allerdings, dass ihre Informationen nicht nur für damals, sondern auch für heute zutreffen.  Auch Wolfgang Wodarg (2) ehemaliger SPD-Politiker und früherer Bundestagsabgeordneter –  hatte  sich damals massiv gegen das offizielle Vorgehen gestellt.  Er bezeichnete den Umgang mit der Schweinegrippe als „einen der größten Medizinskandale des Jahrhunderts“. 

Hört man Jane Burgermeister heute, und stellt sich vor, sie spricht im Jahre 2019/20, so zeigen sich viele Parallelen, und die Umsetzungen anhand der Schweinegrippe scheinen eine nicht völlig erfolgreiche Durchführung bzw. die Generalprobe für heute gewesen zu sein … Zum nachdenken, prüfen und Vergleichen …

Ausschnitte aus dem Video

Lebendmaterial in Impfstoffen oder als Biowaffe eingestufte, pathogene Keime?

Als Journalistin für medizinisch-wissenschaftliche Themen für das British Medical Journal, Natural News usw., war sie 2009 darauf aufmerksam geworden war, dass das Pharmaunternehmen Baxter 72 kg Impfstoffe mit lebenden VogelgrippeViren verseucht, an 16 Labore verschickt und damit fast eine Pandemie ausgelöst hatte (3). 

Macht und Potential der Medien

Auffallend jedenfalls damals wie heute: Die einseitige, fehlende oder fehlerhafte Berichterstattung in den Medien.

Die Rolle der WHO

Heute wie damals: 194 Mitgliedsstaaten folgen den Gesundheitsvorschriften der WHO – Genormte Regeln und Vorschriften aus EINER Hand, festgelegt 2007.

Ein Krisenstab mit enormer Befugnis

Im Namen der Gesundheit wurde ein Krisenstab mit enormer Befugnis ausgestattet, rasch und umfassend einzugreifen und zu agieren – selbst mit Einflussnahme auf die Grundrechte. 

Bereits 2009 wurden damit quasi über Nacht im Namen der Pandemie die Grundrechte in Berlin dermassen beschnitten, dass das Ergebnis einer Diktatur gleichkam, nachdem das Parlament ausser Kraft gesetzt worden war. V.a. aber gab es keine Grundlagen für diese Massnahmen.

Ermächtigung von Polizei und Sicherheitskräften

Jane Burgermeister spricht bereits damals von Zwangsimpfungen und Quarantäne, die als Möglichkeit vom Gesetz her  beispielsweise in der Schweiz gegeben worden sind, festgehalten in den Unterlagen der Pandemieverordnung der Schweiz.

Lieferung der Impfstoffe an das Militär/Heer, Einrichtung von Impfzentren

Anstatt wie bisher üblich die Impfstoffe an Ärzte und Spitäler auszugeben, gehen sie nun an das Militär/Heer. oder wie in der Schweiz und in anderen Ländern an Polizei oder Heer, die die Impfstoffe nun überwachen, wodurch der Zugang zu den Impfstoffen sehr beschränkt wird. Weiters werden Impfzentren eingerichtet, obwohl sie noch nicht verwendet werden.

Das Schweingrippevirus - ein natürliches Virus?

Das Schweinegrippevirus ist war in keinem natürlichem Prozess entstanden,  sondern wurde vom US-amerikanischen Virologen Jeffrey Taubenberger im Labor im Army Institute for Pathology entwickelt. Dazu entnahm er einem an der spanischen Grippe von 1918/1919 Verstorbenen und im Eis Gefrorenen Lungengewebe, rekonstruierte den genetischen Code im Labor  und entwickelte ihn zum gefährlicheren Vogelgrippevirus weiter, einem künstlich entwickelten Virus. Die Todesrate für dieses Virus soll sehr hoch sein, ist allerdings von Mensch zu Mensch nicht leicht übertragbar, es sei denn, es wird mit normalen, saisonalen Grippeviren vermischt, wodurch es zu einer  pandemischen Biowaffe wird.

Einige Impfstoffe als Biowaffen klassifiziert

Tatsächlich scheinen die Impfstoffe von Novartis und Glaxo Smith Kline nach  US- und europäischen Regulationen als Biowaffen klassifiziert zu sein.

Wie schon zuvor erwähnt hatte Baxters Tochtergesellschaft in Ort an der Donau im Februar 2009 für den Impfstoff den Vogelgrippevirus mit normalem saisonalen Grippevirus vermischt und mit einem falschen Etikett an 16 Labors in Österreich, nach Deutschland, die Tschechische Republik und Slowenien verschickt. Soweit rekonstruierbar wären die damit Geimpften an der Vogelgrippe erkrankt und hätte eine Pandemie ausgelöst.

Das Vogelgrippevirus bzw. der genetische Code, den Baxter benutzt hatte,  wurde von der WHO an Baxter gegeben. Im Labor von Baxter muss bei der Verarbeitung von Vogelgrippeviren mit Sicherheitsstufe 3 gearbeitet werden, weshalb Zufall fragwürdig zu sein scheint, ganze 72kg Impfstoff damit zu vermischen, unbestrahlt aus dem Labor zu bringen und mit falschem Etikett nach Wien zu schicken, die es daraufhin an 16 weitere Labors weitergeleitet.

Die Kontaminierung wurde entdeckt, da die Inhaltsstoffe der Impfstoff gemäss Angaben aus Sicherheitsgründen nicht bekannt gegeben worden waren, und Mitarbeiter eines Labors tschechischen Labors diesen an Frettchen getestet hatten, die daraufhin starben, was einen Alarm auslöste. 

Keine Resonanz in grossen österreichischen Medien

Das behandelnde Spital in Wien hatte daraufhin eine Pressmitteilung hinausgegeben, die nur  von Lokalzeitungen und ganz wenigen ausländischen Blättern wie die Times of India aufgegriffen worden waren mit dem Hinweis auf eine potentiell globale Pandemie. Das japanische Unternehmen Panasonic hatte daraufhin seine Mitarbeiter nach Japan zurückgerufen.

Weder das British Medical Journal, noch The Lancet oder die österreichische Politik hatten darauf reagiert, worauf Jane Burgermeister eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Wien erstattete, worauf ein polizeiliche Untersuchung eröffnet worden war und eine Einladung zum Gespräch beim Verfassungsschutz erfolgt waren.

Die Vogelgrippe ist tot - es lebe die Schweinegrippe?

Nur ein paar Wochen nach diesem Vorfall taucht die Schweinegrippe unter merkwürdigen Umständen in Mexico City auf – etwa 50km von einer Baxter-Niederlassung. Und obwohl Schweine als die Verursacher gelten, erkrankten keine Schweine daran. Eine natürliche Herkunft des Virus dürfte auch hier nicht gegeben sein, wie der australische Virologe Adrian Gibbs darauf hinweist. 

Ebenso weist die World Organisation for Animal Health in einer Pressemitteilung daraufhin, dass dieses Virus noch nie an einem Menschen oder Tier festgestellt werden konnte.

Aufgrund der Information der WHO, dass das Virus H1N1 genannt werden müsse dokumentiert, dass diese Virus nicht vom Schwein bzw. von einem Lebenwesen stamme.

Mögliches Ziel: Eine Pandemie Phase 6?

Als mögliches Ziel wird eine Pandemie Phase 6 genannt, um wirtschaftliche und politische Macht zu erhalten, die das Ausrufen einer Pandemie Phase 6 ermöglicht. Als das Ziel dank des Vogelgrippevirus nicht möglich war, wurde auf das Schweinegrippevirus gesetzt.

Neue Kriterien für eine Pandemie

Die Glaubwürdigkeit des Szenarios scheint durch einen Gewicht zu erhalten: Die WHO veränderte die Kriterien für eine Pandemie:  Sie wurde von Sterblichkeit und Gefährlichkeit auf Ausdehnung verändert. 

Ziel der WHO gegen Schweinegrippe: 4.9 Mrd. Geimpfte weltweit

Die Schweinegrippe verlief nach der anfänglichen Panik sehr mild und verursachte kaum Tote und war von den Ärzten sogar milder als die saisonale Grippe eingestuft worden. Dennoch machte die WHO weiter, als handle es sich um ein wirklich gefährliches Virus, und sie riefen im Juni Pandemie Phase 6 aus. Im Juni kamen die Impfempfehlungen, dass die ganze Welt gegen Schweinegrippe geimpft sein solle,  4.9 Mrd. Menschen.

Hochrangige Mitarbeiter von Baxter, Novartis und GlaxoSmithKline waren dabei, als der Beirat der WHO die Impfung empfahl, gleichzeitig bestreitet die WHO eine massgeblichen Einfluss dieser Unternehmen auf die Empfehlung. Der Gewinn aus dieser Impfempfehlung für die beteiligten Unternehmen ist gut vorstellbar. 

Das Problem dabei: Nicht ausreichend getestete neue Impfstoffe

Das Problem dabei: Der Impfstoff war unerprobt und nicht ausreichend getestet. . Sie beinhalten schädliche Inhaltsstoffe, Schwermetalle wie Thiomersal (ein Natriumsalz einer organischen Quecksilberverbindung) (4), ein Lebenvirus und Adjuvans.

Das Öl-in-Wasser-Adjuvans Squalen (5) gilt als Ursache für Schäden bei vielen 1000-enden, vielleicht sogar 100’000-enden von US- und UK-Soldaten durch die Impfung während des Irak-Krieges mit Anthrax. Die Impfstoffe gegen das Schweinegrippevirus enthält befinden sich 60’000mal höhere Dosierungen.

Sonder-Pandemieregeln setzen die üblichen Sicherheitsmassnahmen für Impfstoffe ausser Kraft

Die für Impfstoffkontrollen zuständige European Medicines Agency, so wird dort klar deklariert, dass diese Impfstoffe nicht auf Sicherheit und Wirksamkeit getestet worden sind, eher er an die Menschen verabreicht wird. Die Tests werden NACH der Verabreichung des Impfstoffs durchgeführt, lesbar auf den Dokumenten. Für diese Impfstoffe gelten Sonder-Pandemieregeln, welche die üblichen Sicherheitsmassnahmen ausser Kraft setzen.

Verbotene biologische Experimente am Menschen dank hinfälliger Sicherheitsmassnahmen

Auf diese Weise gelangen Impfstoffe unter Bedingungen auf den Markt, die normalerweise verboten sind, und Menschen werden nach nicht erprobter Impfstoffe biologischen Experimenten ausgesetzt, obwohl dies nach der internationalen Grundgesetzlage verboten ist.

Impfempfehlung für Schwangere und Kinder

Obwohl Kinder und Schwangere von den Tests ausgeschlossen sind, sollen ihnen nun diese Impfstoffe verabreicht werden. 

Der Einsatz von Adjuvantien in den Impfstoffen

Von Tests ebenso ausgenommen sind die eingesetzten Adjuvantien, sogenannte Wirkstoffverstärker in den Impfstoffen. Während sie quasi als Aufputschmittel angeboten werden gibt es solide wissenschaftliche Beweise dafür, dass sie gefährlich sind und grossen Schaden verursachen.

Fachkräfte im Gesundheitswesen sind beunruhigt

65% der Krankenschwestern in Frankreich gaben an, dass sie diesen Impfstoff wegen mangelnder Sicherheit nicht nehmen würden. Ebenso lehnten ihn 1/3 der Ärzte aus dem UK ab.

Zahl der Erkrankten nicht mehr durch die WHO dokumentiert

Die WHO gab zudem kurz nach dem Ausrufen der Pandemie Phase 6 bekannt, dass die Regierungen keine Aufzeichnungen mehr über Verlauf und Ausbreitung der Krankheit durchführen müssten.

Der französische Geheimplan zur Durchimpfung

Ein Geheimplan der französischen Regierung wurde bekannt, in dem die französische Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot Weisungen an die Departments gab, dass keinen Informationen bis September bezüglich des Impfplans an die Bevölkerung  gegeben werden solle, ehe die gesamte Infrastruktur für eine Durchimpfung der gesamten französischen Bevölkerung aufgebaut wäre.

Hochgeschwindigkeits-Impfzentren/ Anzahl de Geimpften pro Stunde zählen

Der Plan sieht den Aufbau von Impfzentren vor, und Ärzte und Spitäler – und damit auch die Hausärzte – würden davon ausdrücklich ausgeschlossen. Die Impfzentren sollten Sicherheitseinrichtungen haben. In ihnen sollten Pandemieteams arbeiten mit dem Schwerpunkt auf Schnelligkeit (wie viele Menschen kann ein Team von 4 Leuten in 4 Stunden impfen).  Die Menschen sollen zudem bevorzugt in die Impfzentren MIT Sicherheitseinrichtungen gehen.

Bewachung der Impfstoffe

Auffällig ist zudem die Bewachung der Impfstoffe, für die Polizei und Militär sorgen sollen.

Aufbau von Kontrollfunktionen

Ein weiterer Punkt ist der Aufbau von Kontrollfunktionen zur Überprüfung, WER bereits geimpft sei und wer nicht. Die Daten werden automatisch gesammelt und die nationale Gesundheitsdatenbank dafür benützt.

Nanochips in den Impfstoffen - Kontrolle und Steuerung// Die Pandemie als Vorwand zur Zwangsimpfung

Verlässliche Quellen sprechen zudem von Nanochips, die in den Impfstoffen enthalten sein sollen., z.B. in den Impfstoffen von Baxter. Wer es also schafft, zu überleben, wird dauerhaft lebenslang gechipt sein, der nicht nur ständig Daten, wo man ist, was man tut oder  Gesundheitsdaten kontinuierlich abgibt, sondern der auch biologische und chemische Prozesse im Körper auslösen können soll (Anmerkung: Wie es bereits zur Schwangerschaftsverhütung eingesetzt wird)

Regierungen betonen die Freiwilligkeit - der französische Geheimplan zeigt Zwang

Obwohl die Regierungen die Freiwilligkeit betonen, wird doch anhand des französischen Geheimplans nicht nur die Vorbereitung zur Impfpflicht, sondern sogar zum Impfzwang  dokumentiert, das ausdrücklich genannte 100%-ige Ziel des Plans.

Einladung zum Impftermin oder Wie bringt man Menschen dazu, sich impfen zu lassen?

Wie bringt man Menschen dazu, sich impfen zu lassen? Nachdem sich die einen oder anderen Menschen impfen lassen habe, beginnt die Pandemie, da die Impfstoffe toxische Substanzen enthalten und die Pandemie erst auslösen. 

Die Auslösung der echten Pandemie durch kontaminierte Impfstoffe

Die Menschen sehen, dass Leute auf der Strasse zusammenbrechen, ihre Arbeitskollegen krank werden, schreckliche Lungenerkrankungen tauchen auf, die Leute bekommen Angst usw. Sie haben noch Zweifel, aber der Anruf kommt: Sie müssen zu diesem oder diesem Zeitpunkt zur Impfung gehen. Die einen werden freiwillig gehen, die anderen vom Nachbarn bedrängt.

Die durch die Impfung ausgelöste Pandemie wird zum Vorwand, dass sich die Menschen gegen die Pandemie impfen lassen müssen.

Was macht unser Bundesministerium für Gesundheit?

Fragen stellen sich: Wie kann das sein? Was macht unser Bundesministerium für Gesundheit? Was machen die Sicherheitskontrollen für Impfstoffe? Was machen unsere Medien? Wie können alle Sicherheitsmassnahmen fehl schlagen? ie kann so etwas durchgezogen werden?

Kein Stop: Nicht von der Politik, nicht von den Medien, nicht von jenen, die uns schützen sollten

Der Plan dazu scheint viele Jahre lang ausgearbeitet worden zu sein, und viele in der Regierung wurden möglicherweise gekauft – besonders Menschen in Schlüsselpositionen. An Positionen, an denen Warnung gegeben werden sollte, wurde keine Warnung gegeben.

Die Medien als systematisches Propagandainstrument - die Bevölkerung ahnungslos

Nicht nur, dass Medien nicht berichten, sie dienen als systematisches Instrument für Propaganda, und der Mangel an Information hält die Bevölkerung ahnungslos.

Der weltweite Pandemieplan

Der Schweizer Pandemieplan sieht eine grosse Krise zum Umbruch der Wirtschaft und des sozialen Lebens vor, weshalb ein Krisenstab benötigt werden würde, dem u.a. die Polizei unterworfen sein solle, um diese Krise zu meistern. Aber nach den Umwälzungen würde eine neue politische Kraft hervorgebracht werden, und das wird die WHO sein, die die Gesundheitswesen, Polizei usw. ermächtigt hat sowie die UN, die Tochtergesellschaft – und das wird mehr oder weniger gleichzeitig in allen Ländern stattfinden, denn alle Länder verfolgen den gleichen Zeitplan.

Die Zwangsimpfungen würden dann stattfinden, wenn die echte Pandemie dank der Impfungen angelaufen ist und die Menschen wirklich Angst bekommen. Danach werden die weltweit die Regierungen aufgelöst werden und unter eine einzige neue Struktur zusammengeführt werden,  und es wird sich unter die WHO vereinigen.

EINE Weltregierung?

Carl Bildt, ehemaliger schwedischer Ministerpräsident, sagte im Mai 2009 in der Nähe von Athen anlässlich eines Bilderberger-Treffens, die WHO solle eine neue globale Gesundheitsbehörde sein. Scheinbar sind Pläne zur Schaffung einer neuen Weltregierung da, und die Pandemie scheint ein Mittel zu diesem Ziel zu sein, so wie der Impfstoff auch ein Instrument zum alten Traum einer Weltherrschaft ist.

Mit List und Täuschung - Ein geheimer biologische Krieg

Die biologische Waffe dazu: Der "prophylaktische" Impfstoff

Wie es aussieht, wird also ein geheimer biologischer Krieg gegen die Zivilbevölkerung durchgeführt, und weil es von einer kleinen Gruppe gegen eine Gruppe von Milliarden von Menschen durchgeführt wird, wird es mit List ud Täuschung durchgeführt.

„Und bist Du nicht willig, so brauch ich Gewalt“ 
(Goethe, Der Erlkönig)

Als Resumée für ihre gewonnenen Erkenntnisse empfiehlt Jane Burgermeister:

JETZT HANDELN

Nach dem Motto „Ich nehme Einfluss auf das politische Geschehen“.

  • Ich verlange Antworten, und ich verlange das Recht, mitzubestimmen.
  • Ich verlange das Recht, unabhängige Beweise zu sehen, dass dieser Impfstoff sicher ist, dass er notwendig ist, und dass ich bei Schäden Ersatz erhalte (was derzeit nicht gegeben ist)

JETZT SELBST INFORMIEREN, EINE EIGENE MEINUNG BILDEN UND ERZÄHLEN

Alternativen für die Schweinegrippeimpfung

  • Vitamin D
  • Kolloidales Silber als effektives Mittel, jedes Virus zu töten

WHO und die UNO 2009 wegen Bioterrorismus und versuchten Völkermordes angeklagt

Die österreichische Medizinjournalistin Jane Burgermeister hatte 2009 die WHO und die UNO wegen Bioterrorismus und versuchten Völkermordes angeklagt. (3)

(1) Jane Burgermeister  – Studium an der Universität Edinburgh, Schottland,  arbeitete für ein medizinisches Journal,  berichtete über medizinisch-wissenschaftliche Themen für das British Medical Journal, Natural News usw.

(2) Wolfgang Wodarg  – ein deutscher Internist, Sozial- und Umweltmediziner sowie Politiker. Wodarg war von 1994 bis 2009 Abgeordneter der SPD-Fraktion im Bundestag und anschließend Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.

Links und weitere Informationen siehe auch zeitpunkt.ch

Weitere Links:

Jane Burgermeister Report – Bioterrorismus-Strafanzeigen, alle Unterlagen
http://wakenews.net/html/jane_burgermeister.html
http://wakenews.net/html/jane_burgermeister_-_report.html

American Freedom Radio – Interview with Jane Burgermeister
http://www.americanfreedomradio.com/archive/Project-Camelot-32k-071409.mp3

Vortrag über Hintergründe der Schweinegrippe
http://www.impfkritik.de/pressespiegel/2009063002.htm

Schweinegrippe: Zwangsimpfung kommt
http://www.mmnews.de/index.php/200907143312/MM-News/Schweinegrippe-Zwangsimpfung-kommt.html

Schweinegrippe-Impfung stellt ernsthafte Gefährdung Ihrer Gesundheit dar
http://euro-med.dk/?p=9127

Wayne Madsen – Swine Flu made in USA
http://www.youtube.com/watch?v=eNS0Q-uxycA

Eine Schweinegrippe gab es in den USA bereits 1976. Millionen wurden in der Folge geimpft, mit drastischen Konsequenzen. Wegen der vielen impfbedingten Todesfälle wurde die Impfkampagne gestoppt. Filmbericht in englisch dazu:
http://www.youtube.com/watch?v=M7oL7wdQqKQ&eurl=http%3A%2F%2Fwww%2Enaturalnews%2Ecom%2F&feature=player_embedded

Weitere Links

Anfrage an das Ministerium für Gesundheit zum  Verschweigen eines schweren Laborzwischenfalls durch mit H5N1 verseuchten Grippeimpfstoff“ der Abgeordneten Dr. Belakowitsh-Jenewein und weiterer Abgeordneten zu mit dem Vogelgrippevirus kontaminierten Impfstoffen 18.06.2009

Osterreich klagt an … Anzeige 090723  (Pdf)

(4) Schädigungen dank Thiomeral „Dass die Elimination von Thiomersal aus Impfstoffen schon sehr zeitnah zum Rückgang neurologischer Entwicklungsstörungen bei Kindern führt, zeigte sich in den USA, wo schon 3 Jahre nach dem Ersatz von Thiomersal durch andere Additiva der vorherige Trend der kontinuierlichen Zunahme von Entwicklungsstörungen sich umkehrte (Geier 2006)“

(5) Squalen

ACHTUNG: DIESES VIDEO WURDE 2009 ANLÄSSLICH DES SCHWEINEGRIPPEVIRUS AUFGENOMMEN.

Die Schweinegrippepandemie:
Misslungener Plan oder Generalprobe für heute? Oder beides?

Ähnliche Beiträge